Das Vorstadttheater Basel

Das Vorstadttheater Basel macht anspruchsvolles professionelles und zeitgenössisches Theater für alle Generationen. Unsere Theaterstücke sollen Kinder wie auch Erwachsene in ihren jeweiligen Erlebniswelten ansprechen, herausfordern und unterhalten. Das gilt sowohl für unsere eigenen Stücke wie auch für eingeladene Produktionen und ist uns inhaltlich wie ästhetisch ein grosses Anliegen.

Den Schwerpunkt des Programmes bilden die Produktionen des hauseigenen Ensembles. Wir produzieren und zeigen pro Jahr ein bis zwei Stücke und spielen diese en suite während ca. zwei Monaten bei uns im Theater. Danach touren wir mit unseren Stücken durch die deutschsprachige Theaterlandschaft und sind auch gern gesehene Gäste auf vielen Festivals im In- und Ausland. Während dieser Zeit präsentieren wir bei uns im Theater ein vielfältiges Gastspielprogramm.

Das Theater wird öffentlich gefördert durch die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft und erwirtschaftet ungefähr die Hälfte seines Gesamtbudgets selbst.

Während Matthias Grupp die Leitung obliegt, präsidiert Gabrielle Hürlimann seit 2014 den Vorstand der Genossenschaft Vorstadttheater Basel.

Das Ensemble

Seit der Spielzeit 2007/2008 besteht das Ensemble des Vorstadttheaters aus dem Regisseur und Schauspieler Matthias Grupp und der Schauspielerin Gina Durler, die die Verantwortung für Hausproduktionen tragen. Die künstlerische Leitung liegt bei Matthias Grupp, wobei das Ensemble gemeinsam über Stücke, Inhalte und Stoffe ihrer Produktionen entscheidet. Entwickelt werden die Stücke in Zusammenarbeit mit TheatermacherInnen, MusikerInnen und KünstlerInnen, die zum Teil schon jahrelang dem Haus verbunden sind.

Dabei ist der generationsübergreifende Ansatz sehr wichtig. Es ist eine lustvolle Herausforderung ein Stück zu kreieren, welches die Erlebniswelt der Kinder trifft, aber auch Erwachsene berührt und das Interesse aller Generationen weckt. Kinder erfahren ebenso wie die Erwachsenen alle Facetten des Lebens, die reichen und wunderschönen ebenso wie die traurigen und schrecklichen. Kinder und Erwachsene leben in derselben Welt – sie gehen nur anders damit um. Deshalb schliessen wir bei der Stückentwicklung keinerlei Themen aus, sondern versuchen die Inhalte so zu verhandeln, dass sich Kinder und Erwachsene gleichermassen ernst genommen fühlen. Durch eine bildstarke, humorvolle und sinnliche Theaterhandschrift ermöglichen wir einen spielerischen Zugang zu existentiellen Themen, machen diese für alle erlebbar und – bei aller Ernsthaftigkeit – auch vergnüglich. Die zu erzählenden Geschichten ernst zu nehmen und gleichzeitig deren Tragik, Komik und Absurditäten zu entdecken macht dem Ensemble grossen Spass – und dem Publikum hoffentlich auch.

Das Gastspielprogramm

Auch als Gastspiele präsentieren wir Theater für alle Generationen. Dabei ist es uns auch wichtig, unserem Publikum zu zeigen, was zeitgenössisches Theater alles kann: Sprechtheater, Pantomime, Objekt- und Figurentheater, Musiktheater und Tanz.

Das Gastspielprogramm präsentiert regionale Gruppen, bietet eine Bestenschau des Schweizer Kindertheaters und soll auch regelmässig einen Blick über die Grenzen werfen.

Geschichte

Das Vorstadttheater Basel wurde 1974 von Gerd Imbsweiler und Ruth Oswalt gegründet, die, gemeinsam mit wechselnden GefährtInnen, Ensemble und Gastspielbetrieb über 30 Jahre lang prägten. Bekannt wurde das Kleintheater zunächst unter dem Namen «Theater Spilkischte»,1999 wurde der Name in «Vorstadttheater Basel» geändert.

Gerd Imbsweiler und Ruth Oswalt haben die deutschsprachige Kinder- und Jugendtheaterlandschaft bedeutend beeinflusst. Ihre Theaterhandschrift und ihr Anspruch, Theaterstücke für alle Generationen zu machen, wurde im In- und Ausland geehrt: So wurde dem Theater für seine «Programmierung, die geprägt ist durch hohe Qualitätsansprüche, einer geglückten Synthese zwischen gesellschaftlichem und ästhetischem Engagement und der konsequenten Förderung von Theater für alle Altersgruppen» 1985 der ASTEJ-Preis für Kulturvermittlung verliehen. 1987 wurde es mit dem Basler Kunstpreis ausgezeichnet. 1999 erhielten Gerd Imbsweiler und Ruth Oswalt den Hans-Reinhart-Ring, die höchste schweizerische Theaterauszeichnung, sowie den Preis der internationalen ASSITEJ (Weltverband der Theater für ein junges Publikum).

2007 haben sich Ruth Oswalt und Gerd Imbsweiler aus dem Alltagsgeschäft zurückgezogen und die Ensembleleitung an Matthias Grupp und Gina Durler übergeben. Gerd Imbsweiler repräsentierte bis zu seinem Tod 2013 als Präsident die Genossenschaft des Vorstadttheaters Basel